Fragen und Antworten | FAQ

EF-Taptor-Einsatzbild-A
  • Was ist Taptor®?
    Taptor® ist unser Markenname für ein neuartiges Werkzeug zur Anwendung bei einer neuen Technologie zur Bearbeitung von Innengewinden.
    Taptor®steht damit auch als Begriff für die neue Technologie. Die AUDI AG nennt das Verfahren Gewinde 3.0 mit Taptor®-Technologie.
  • Wie funktioniert Taptor®?
    Bei Taptor® wird die Kernlochbohrung und das Gewinde simultan in einer Bearbeitung erzeugt.
    Im ersten Schritt entspricht die Bewegung des Werkzeuges dem synchronen Gewindebohren. Der Bohrvorschub pro Umdrehung entspricht daher der Gewindesteigung. Im zweiten Schritt schneidet sich das Werkzeug auf Bohrungstiefe frei. Hierbei erzeugen die Gewindezähne einen umlaufenden Freistich. Danach wird der Taptor®durch das erzeugte Gewinde wieder ausgefahren.
  • Funktionsphasenmodell Taptor®
    Taptor®-Technologie
  • Wie ist ein Taptor® aufgebaut?
    Ein Taptor® besitzt einen Bohrteil sowie einige wenige Gewindezähne, die axial in geringem Abstand zur Bohrspitze angeordnet sind.
  • Welche Werkzeugaufnahme wird für Taptor® verwendet?
    Taptor® sollte im Speedsynchro Taptor® aufgenommen werden.
    Taptor® kann auch starr gespannt werden.
  • Wie groß ist der Zeitvorteil gegenüber konventionellem Gewindeschneiden?
    Der Zeitvorteil ergibt sich aus mehreren Einzelelementen. Einmal fällt der gesamte Vorbohrzyklus inklusive aller Verfahrwege und Positionierungen und des Werkzeugwechsels weg.
    Durch den Speedsynchro Taptor® wird zusätzlich die Hauptzeit der einzelnen Gewindebearbeitung signifikant reduziert. In einer Beispielanwendung (Bearbeitung Zylinderkopfhaubenseite in der Abmessung M6, 2xD tief) ergibt sich eine Zeiteinsparung je Gewinde von etwa 2 Sekunden.
  • Wie ist das Standzeitverhalten eines Taptor®?
    Die Standzeit ist aktuell noch nicht bekannt, da Serienerfahrung derzeit aufgebaut werden.
  • Welche Technologiepartner im Produktionsumfeld haben Erfahrung mit Taptor®?
    AUDI, GROB, MAG
  • Kann ein Taptor® nachgeschliffen werden?
    Aus momentaner Sicht nicht.
  • Welche Bauform hat ein Taptor®?
    Taptor® wird wie ein Stufenbohrer auf die Gewindetiefe und Fasgröße ausgelegt.
    Für Testschnitte an Kundenbauteilen liegen Werkzeuge vor.
  • Für welche Lochformen ist der Taptor® geeignet?
    Für die Sacklochbearbeitung als auch für die Durchgangslochbearbeitung.
  • Wie groß ist der Gewindeauslauf (Vorbohrtiefe zu nutzbarer Gewindetiefe)?
    Es entsteht ein Freistich im Gewindegrund, anstatt eines Anschnittes beim Gewindebohren. In diesen Freistich kann die Schraube eingeschraubt werden.
    Die axiale Länge des Freistiches entspricht etwa der Länge des Anschnitts beim konventionellen Gewindebohren. (Form E)
  • Welche Gewindesysteme sind bei Taptor® möglich?
    Aus heutiger Sicht sind metrische Gewinde sowie andere Spitzgewinde (UNC, UNF u.ä.) bei Taptor® möglich.
  • Welche Abmessungen sind bei Taptor® möglich?
    Aktuell sind Abmessungen M4; M5; M6 verfügbar. M8 folgt zeitnah.
  • Für welche Gewindetiefen ist ein Taptor® einsetzbar?
    In der aktuellen Entwicklung ist die Gewindetiefe bis 3xD.
  • Kann mit Taptor®eine Ansenkung in die Bohrung eingebracht werden?
    Durch die Kinematik des Freischneidens im Gewindegrund kann, bei entsprechender Werkzeugauslegung, gleichzeitig eine Senkung/Stufe am Gewindeeintritt angebracht werden.
  • Ändern sich Gewindetiefen zum konventionell gefertigten Gewinde?
    Es macht Sinn, an einem Bauteil die Gewinde einer Dimension auch in der Länge zu harmonisieren. Dadurch sinkt die Anzahl der Werkzeugwechsel und der Zeitvorteil kann weiter erhöht werden.
  • Wie wird die Gewindefestigkeit durch Taptor® beeinflusst?
    Aktuell ist die Gewindefestigkeit noch nicht nachgewiesen. Es wird jedoch aufgrund der Gewindeerzeugung analog des klassischen Gewindebohrens kein Nachteil in der Gewindefestigkeit erwartet. Erste Untersuchungen der AUDI AG zeigen eine mindestens gleichwertige Festigkeit zu konventionell gefertigten Gewinden.
  • Wie wird das erzeugte Gewinde geprüft?
    Die Prüfung erfolgt mit den üblichen Gewindegrenzlehrdornen.
  • Besteht für diese neue Technologie eine Norm?
    Aktuell besteht hierüber keine Norm.
  • In welchen Materialien ist der Taptor® einsetzbar?
    Taptor®  ist in Guß-Aluminium-Legierungen und in Magnesiumlegierungen einsetzbar
  • Welche Maschinenvoraussetzungen sind für Taptor® erforderlich?
    Die Maschine muss für synchrones Gewindebohren geeignet sein.
    Für den Einsatz mit Speedsynchro Taptor®  ist weiterhin eine Spindel mit Drehmomentstütze erforderlich. Das Werkzeugmagazin sollte für die Aufnahme des Speedsynchro Taptor® geeignet sein.
    Erhöhte Anforderungen an die Maschinensteifigkeit bzw. Spannvorrichtungskonstruktion sind aus den aktuellen Untersuchungen heraus nicht zu erkennen.
  • Welche Kräfte treten bei der Bearbeitung mit Taptor®auf?
    Die maximalen Kräfte entstehen durch den Vorschub beim Bohren. Die Größenordnung entspricht der Druckkraft beim Bohren mit entsprechend hohem Vorschub.
    Für Gewinde M6 liegen sie im Bereich 500-1200N
  • Welche Drehmomente treten mit Taptor®?
    Das Drehmoment entsteht aus gleichzeitigem Bohren und Gewindeschneiden. Es liegt z.B. bei M6 zwischen 5-7Nm.
  • Auf welcher Steuerung (Siemens, Fanuc, Heidenhain,…) ist die Technologie einsetzbar?
    Für die aktuellen Entwicklungstätigkeiten wurde das NC-Programm auf Basis einer Siemenssteuerung erstellt (Sinumerik 840D). Bei anderen Steuerungen ist der Bewegungsablauf grundsätzlich denkbar, aber noch nicht in der Praxis nachgewiesen.
  • Welche Schmierung ist möglich?
    Taptor® muss mit Emulsion oder Öl mit einem Mindestdruck von 20bar arbeiten, um die Bohrspäne aus der Bohrung zu spühlen.
  • Welche Einrüstkosten sind zu erwarten?
    Bei Eignung der Maschine entstehen zusätzliche Einrüstkosten aus der Anschaffung des Werkzeuges.
    Bei Verwendung des Speedsynchro Taptor® kommen noch die Anschaffungskosten hinzu.
  • Welche Positionsgenauigkeiten sind prozesssicher erreichbar?
    Die Zeichnungsanforderungen an ein Bauteil der AUDI AG (Zylinderkopf) konnten durch eine Maschinenfähigkeitsuntersuchung nachgewiesen werden.
  • Für wen ist die Technologie verfügbar?
    Taptor® ist für alle Anwender verfügbar.