ZIEL
Zeiteinsparung bei der Innengewindefertigung

Um Maschinenkapazitäten einzusparen oder den Fertigungsausstoß bei gleichen Kapazitäten zu erhöhen, soll der Hauptzeitanteil bei der Innengewindefertigung reduziert werden.


IDEE

Einsparung von Arbeitsschritten

Bei der konventionellen Innengewindefertigung wird in 2 Schritten gearbeitet. Schritt 1 ist das Vorbohren.
Schritt 2 das Einbringen der Gewinde wahlweise mit Gewindebohrern, Gewindeformern oder Gewindefräsern.
Durch den not wendigen Werkzeugwechsel entstehen hohe Prozesszeiten. Für eine deutliche Verkürzung dieser
Prozesszeiten können Arbeitsschritte eingespart werden.


LÖSUNG

Innovative Fertigungstechnologie

Das innovative Verfahren EMUGE Taptor® kombiniert das Vorbohren und das Gewindeschneiden in einem Arbeitsschritt.
Dadurch entfällt der sonst notwendige Werkzeugwechsel.

Taptor®-Technologie


Ergebnis

EMUGE Taptor® – Zeitvorteil

Der Zeitvorteil ergibt sich aus mehreren Faktoren:
Zum einen fällt der gesamte Vorbohrzyklus inklusive aller Verfahrwege und Positionierungen inklusive des Werkzeugwechsels weg. Zum anderen wird durch den Speedsynchro Taptor® zusätzlich die Hauptzeit der einzelnen Gewindebearbeitung signifikant reduziert.
In einer Beispielanwendung (Bearbeitung einer Zylinderkopfhaubenseite in der Abmessung M6, 12 mm tief) ergibt sich eine Zeiteinsparung je Gewinde von etwa 2 Sekunden.

Das erzeugte Gewinde entspricht dem Metrischen Regelgewinde nach DIN ISO 965-1, allerdings entsteht im Gewindegrund ein Freistich anstatt eines Anschnittes wie beim Gewindebohren. Die Schraube kann bis in diesen Freistich eingeschraubt werden. Die axiale Länge des Freistiches entspricht in etwa der Länge des Anschnittes beim konventionellen Gewindebohren.


EMUGE Taptor® – Verfahrenseigenschaften

Das Verfahren verwendet eine patentrechtlich geschützte Technologie der Audi AG.

Gewindefestigkeit:
Erste Untersuchungen zeigen eine mindestens gleichwertige
Festigkeit zu konventionell geformten Gewinden.

Gewindeprüfung:
Die Prüfung erfolgt mit handelsüblichen Gewinde-
Grenzlehrdornen.

Lochformen:
Geeignet sowohl für die Grundloch- als auch für die
Durchgangslochbearbeitung.

Werkzeugaufnahme:
Der Taptor® wird im Speedsynchro Taptor®
aufgenommen.

Maschinenvoraussetzungen:
Die Maschine muss für synchrones Gewindebohren geeignet sein. Erhöhte Anforderungen an die Maschinensteifigkeit bzw. Spannvorrichtungs konstruktion bestehen nicht.


Kooperation von EMUGE-FRANKEN und Audi

EMUGE-FRANKEN und Audi haben sich bei der Entwicklung zusammengeschlossen, um die Taptor®-Technologie in der Serienproduktion von Automobilteilen aus Gussaluminium einzubinden.

Kooperation von EMUGE-FRANKEN und Audi


PDF Download